Unverbindlichkeit

Ich habe mir mal Gedanken gemacht. Über ein Thema, das mich persönlich zunehmend, sowohl privat als auch geschäftlich, stört. Ich bin normalerweise gerne dabei, bei mir selbst zuerst zu schauen, was ich damit zu tun habe, ob ich hätte etwas anders machen können. In diesem Fall bin ich aber etwas ratlos. Es geht um die mittlerweile nach meinem Eindruck enorm verbreitete Unverbindlichkeit bei Verabredungen jeder Art.

Es mag sein, dass es anders ist bei Treffen, die zum Zwecke der sexuellen Betätigung verabredet wurden (auch das ist nur eine Vermutung), das ist allerdings nicht so meine Sache. Bei allem anderen mache ich hingegen sehr häufig die Erfahrung, dass es viele offensichtlich weder für notwendig halten, die Verabredung einzuhalten noch sie abzusagen.

Vor ein paar Tagen rief mich ein potentieller Klient mit unterdrückter Nummer an. Bei den Themen, die zu bearbeiten ich anbiete, zunächst für mich kein Problem. Wir unterhielten uns eine ganze Weile und machten schließlich einen Termin aus. Da der Ort noch nicht feststand, bat ich um die Telefonnummer und bekam sie auch. Dachte ich zumindest. Beim Versuch eines Rückrufs entpuppte sich die Nummer als überhaupt nicht vergeben. Was aus diversen Gründen in diesem Fall zum Glück nicht zutraf: Ich arbeite in wechselnden Praxisräumen, die ich jeweils zubuche. Wenn also niemand erscheint, bleibe ich unter Umständen auf den Kosten sitzen. Und natürlich kann ich auch keinen anderen Klienten buchen zu dieser Zeit.

Privat bin ich regelmäßig in einem Chat unterwegs und biete auch mal ganz gerne eine Hypnose an. Einfach, weil ich der Meinung bin, möglichst viele Menschen sollten dieses großartige Werkzeug kennen lernen. Mögliche (tatsächlich passierte) Varianten gefällig? Wir chatten eine Stunde lang sehr nett, sind gerade dabei, einen Termin auszumachen - weg ist er. Die angegebene Mailadresse ist natürlich falsch. Oder: Wir haben einen festen Termin vereinbart, meine Bitte, doch abzusagen, wenn es nicht klappt, wurde freundlich bestätigt. Gekommen ist dann natürlich - ohne Absage -  niemand. Ich hingegen habe mir diesen Termin natürlich frei gehalten.

Keine Einzelfälle leider und nach dem, was ich andernorts lese, durchaus ein gängiges Muster. Was treibt Menschen dazu, so zu handeln? Ist es schlechte Erziehung, fehlender Respekt vor anderen, keine Traute oder Dummheit? Verwechseln sie Unverbindlichkeit mit Freiheit? Ich weiß es nicht. Und wenn ich z.B. in diverse Facebookgruppen schaue, viele andere auch nicht.

Die Frage ist, wie soll man mit so etwas umgehen? Klar, geschäftlich kann ich mir überlegen, nur noch gegen Vorkasse zu arbeiten. Was ich denen gegenüber, die zuverlässig ihre Termine wahrnehmen und in meiner Welt einen Vertrauensvorschuss verdient haben (den sie mir ja auch entgegen bringen, indem sie meine Dienste buchen), nicht besonders angenehm finde. Und privat kann ich erst mal von jedem das Schlechteste annehmen und dann angenehm überrascht sein, wenn wirklich mal jemand auftaucht. Alle erstmal unter Generalverdacht - das passt wohl in unsere moderne Welt.

Ich finde es sehr schade, dass offensichtlich immer mehr Menschen alles dafür tun, dass es in diese Richtung geht. Wo der Mensch doch ein ziemlich ausgefuchstes Gehirn hat, um über die Folgen dessen nachzudenken, womit er so den Tag verbringt. Und dass diese merkwürdige Art des Umgangs miteinander sicher nicht die DInge zum Besseren wendet, sollte auch dem Allerletzten klar sein.

Wie wäre es mit ein klein bisschen mehr Verbindlichkeit? Mit ein wenig mehr Kommunikation? An der persönlichen Ausrüstung wird es in der heutigen Zeit sicher nicht scheitern. 😛

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.